„Aktion Augen auf!“, der Hamburger Weg und zahlreiche Unterstützer ermöglichen Seniorinnen und Senioren ein Osteressen mit anschließendem Musikprogramm

23. April 2014

Holger Kahlbohm, Aufsichtsratsvorsitzender der AWO Stiftung, betont die gesellschaftliche Relevanz des Engagements gegen Armut und Einsamkeit im Alter.

Seniorinnen und Senioren aus den Stadtteilen Eimsbüttel, Stellingen und Lokstedt folgten am Mittwoch, den 16. April, der Einladung zu einem Osteressen, das die „Aktion Augen auf!“ im Bürgerhaus Lenzsiedlung organisiert hatte. Ziel der Aktion war es, älteren Hamburgerinnen und Hamburgern für einen Nachmittag Lebensfreude zu schenken und den Gästen die Gelegenheit zum Kontakt und Austausch zu ermöglichen.

Im bunt dekorierten Großen Saal des Bürgerhauses empfingen die Stadtteilkoordinatorinnen der „Aktion Augen auf!“ Sabine Scharp-Hilcken und Susanne Lehmann mit großer Freude viele bekannte, aber auch neue Gesichter. Nach einer kurzen Vorstellung des Projektes würdigten sie den wertvollen Beitrag der ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und bedankten sich bei der anwesenden „Schwester Inge“ Schlüter für ihr unermüdliches Engagement. Über ihr Arbeitsleben hinaus setzt sich die 79-Jährige Mitarbeiterin der AWO-Sozialstation Eimsbüttel noch immer für soziale Teilhabe im Stadtteil Eimsbüttel ein.

Bei einem appetitlichen Drei-Gänge-Menü des Cafés Veronika hatten die Teilnehmenden die Gelegenheit, mit anderen Gästen wie auch Mitarbeitern und Ehrenamtlichen der „Aktion Augen auf!“ ins Gespräch zu kommen, sich auszutauschen und einander ein wenig näher kennen zu lernen.

Holger Kahlbohm, Aufsichtsratsvorsitzender der AWO Stiftung Aktiv für Hamburg, hob im Anschluss die wachsende gesellschaftliche Bedeutung der Bekämpfung von Armut und Einsamkeit hochaltriger Menschen hervor und bedankte sich im Namen der „Aktion Augen auf!“ für die großzügigen Spenden, mit deren Hilfe das Ostermittagessen realisiert werden konnte.

Seit Mitte Februar hatte die „Aktion Augen auf!“ über die Crowdfunding-Plattform des Hamburger Weges, der sozialen Initiative des Hamburger Sport-Vereins, Spenden zur Finanzierung der Osterveranstaltung eingeworben. Erzielt wurden schließlich 3.105 Euro und damit 110 Prozent der benötigten Summe. Zu den Spendern zählten neben dem Hamburger Weg auch Mitarbeiter des AWO- Landesverbandes Hamburg sowie weitere engagierte Einzelpersonen.

Den Abschluss und für viele Gäste auch der Höhepunkt der Veranstaltung bildete schließlich der Auftritt der maritimen Musik-Truppe „Hamborger Schietgäng“. Mit ihrer Mischung aus Seemannsliedern, Hamburger Plattdeutsch und Shanty-Gesängen animierten sie das Publikum zum Lachen, Mitsingen und Klatschen und sorgten so für eine ausgelassene Stimmung.

 

Dank der Unterstützung des Hamburger Weges und weiterer großzügiger Spender war es möglich ein Osteressen mit Musik und Unterhaltung zu veranstalten.

Dank der Unterstützung des Hamburger Weges und weiterer großzügiger Spender war es möglich ein Osteressen mit Musik und Unterhaltung zu veranstalten.

 

Im großen Saal des Bürgerhauses Lenzsiedlung kamen Seniorinnen und Senioren aus den Stadtteilen Eimsbüttel, Stellingen und Lokstedt zusammen.

Im großen Saal des Bürgerhauses Lenzsiedlung kamen Seniorinnen und Senioren aus den Stadtteilen Eimsbüttel, Stellingen und Lokstedt zusammen.

 

Mit Witz und hanseatischem Liedgut zog die Hamborger Schietgäng das Publikum in ihren Bann.

Mit Witz und hanseatischem Liedgut zog die Hamborger Schietgäng das Publikum in ihren Bann.

Schreibe einen Kommentar: