AKTIVOLI-Freiwilligenbörse 2015 – wieder erfolgreich für die AWO

AKTIVOLI 2015Frei nach dem Motto „Steht jedem gut – 1 Freiwilligenjob von 1.000“ lud die 16. AKTIVOLI-Freiwilligenbörse zum großen Infotag rund ums Ehrenamt in die Handelskammer Hamburg ein. Mit dabei die vielfältigen Angebote der AWO Hamburg.

Weiter …

Jetzt kommentieren

Weihnachtsfeier in der Lenzsiedlung für Seniorinnen und Senioren

SeniorenweihnachtsfeierAm 9. Dezember 2014 fand im Bürgerhaus der Lenzsiedlung eine Weihnachtsfeier für Seniorinnen und Senioren der Lenzsiedlung statt. Veranstaltet haben das Fest die SAGA GWG, die Firma Bringezu sowie die „Aktion Augen auf!“. 

.

Weiter …

Jetzt kommentieren

Wunderbare Partnerschaft mit Beiersdorf

Aktion Augen auf!“ auf dem NIVEA Family Weihnachtsmarkt mit Erlösen von mehr als 23.000 Euro und über 2000 Besuchern

Beiersdorf AG, MitarbeiterDie „Aktion Augen auf!“ war einer von zwei Partnern für die NIVEA Family Days Weihnachtsaktion von Beiersdorf. Am 4. Dezember fand bei Beiersdorf der Nivea Family Weihnachtsmarkt statt, bei dem die Mitarbeiter/innen des Unternehmens ihre mit viel Liebe und Kreativität selbsthergestellten Produkte zugunsten der Aktion Augen auf sowie des Projektes climb verkauften. Die „Aktion Augen auf“ freut sich, Teil dieser wunderbaren Weihnachtaktion gewesen zu sein. Weiter …

Jetzt kommentieren

Süße Lebkuchenmänner auf dem Eimsbütteler Weihnachtsmarkt

Lebkuchen Aktion Blick in die HütteZum Start der Weihnachtszeit veranstaltete die „Aktion Augen auf!“ zusammen mit EDEKA Niemerszein und dem Osterstraße e.V. eine „Lebkuchen verzier“- Aktion für Kinder. Rund 80 Lebkuchenmänner wurden von den Kleinen mit viel Freude liebevoll dekoriert. An diesem Nachmittag bot sich den Familien in fröhlich weihnachtlicher Atmosphäre eine schöne Aktion, die gleichzeitig auf die Lage vieler älterer hilfsbedürftiger Menschen sowie auf die Hilfsangebote der „Aktion Augen auf!“ hinwies. Neben den Spenden für das Projekt ergaben sich vor allem gute Gespräche mit den Eltern der kleinen Lebkuchenkünstler. Weiter …

Jetzt kommentieren

Aktion Augen auf unter den Finalisten des Hamburger Stiftungspreises

Vorstandsvorsitzender der AWO Stiftung Claus Gotha, Senatorin Jana Schiedek und Fundraiserin  Christina von RumohrAm 11. November vergaben die Justizbehörde und die Gesellschaft Harmonie von 1789 im Rathaus zum fünften Mal den Hamburger Stiftungspreis. Zwar gewann das Kinder-Hospiz Sternenbrücke den mit 10.000 Euro dotierten ersten Preis, jedoch war die „Aktion Augen auf!“ einer der sechs Finalisten unter 40 Bewerbern. Senatorin Jana Schiedek bestätigte dem Vorstandsvorsitzenden der AWO Stiftung Aktiv für Hamburg Claus Gotha die Wichtigkeit des Projektes und machte Mut, die Arbeit wie bisher fortzusetzen. „Die Stiftungen bereichern auf unbezahlbare Weise das kulturelle, soziale, wissenschaftliche, wirtschaftliche und sportliche Leben unserer Stadt“, sagte Senatorin Schiedek. Weiter …

Jetzt kommentieren

„Barmbek bruncht!“

Büfett mitten auf dem Bert-Kaempfert-Platz

Sonntag am 31. August war es zum zweiten Mal soweit: Zwischen 11 und 15 Uhr versammelten sich Alt und Jung, Groß und Klein zu einem köstlichen Büfett mitten auf dem Bert-Kaempfert-Platz nahe des Barmbeker Bahnhofs. Rund 70 Menschen genossen es, sich bei selbstmitgebrachtem Essen, Geschirr und Besteck und gutem Wetter gegenseitig besser kennenzulernen und auszutauschen. Weiter …

Jetzt kommentieren

„Aktion Augen auf!“, der Hamburger Weg und zahlreiche Unterstützer ermöglichen Seniorinnen und Senioren ein Osteressen mit anschließendem Musikprogramm

Holger Kahlbohm, Aufsichtsratsvorsitzender der AWO Stiftung, betont die gesellschaftliche Relevanz des Engagements gegen Armut und Einsamkeit im Alter.

Seniorinnen und Senioren aus den Stadtteilen Eimsbüttel, Stellingen und Lokstedt folgten am Mittwoch, den 16. April, der Einladung zu einem Osteressen, das die „Aktion Augen auf!“ im Bürgerhaus Lenzsiedlung organisiert hatte. Ziel der Aktion war es, älteren Hamburgerinnen und Hamburgern für einen Nachmittag Lebensfreude zu schenken und den Gästen die Gelegenheit zum Kontakt und Austausch zu ermöglichen. Weiter …

Jetzt kommentieren

Der Hamburger Weg und „Aktion Augen auf!“ sammeln Spenden für einen Osternachmittag zugunsten von Senioren

Der Hamburger WegAuch ältere Menschen möchten noch am Leben teilnehmen. Dies ist oft im Alter aus verschiedenen Gründen erschwert. Dennoch möchte die Aktion Augen auf“ gemeinsam mit dem Hamburger Weg Seniorinnen und Senioren die Möglichkeit bieten, sich bei einer besonderen Gelegenheit zu treffen und miteinander auszutauschen. Geplant ist eine Osterveranstaltung mit gutem Essen und einem musikalischen Rahmenprogramm im Café Veronika in der Lenzsiedlung. Noch bis zum 11. April können Spender/innen für die Senioren-Osterveranstaltung spenden. Weiter …

Jetzt kommentieren

Mehr Lebensqualität für ältere Menschen durch Kaffee- und Keksverkauf in sieben Hamburger EDEKA Niemerszein-Märkten

Volker Wiem, Geschäftsführer der EDEKA-Niemerszein-Märkte, überreichte stolz einen symbolischen Scheck mit der Endsumme der Weihnachtsaktion an den Vorstandsvorsitzenden der AWO Stiftung, Claus Gotha.Durch den Kauf eines Geschenkpakets mit Kaffee und Keksen zur Weihnachtszeit unterstützten Geschäftsführung und Kunden von sieben Supermärkten der EDEKA-Niemerszein Kette die „Aktion Augen auf!“. Der Kaufpreis von 10 Euro ging an das Projekt der AWO Stiftung Aktiv für Hamburg und hilft damit alten bedürftigen Menschen in der Hansestadt, unter anderem durch individuelle Beratung und ehrenamtliche Besucher/innen. Weiter …

Jetzt kommentieren

Ehrenamtliche der „Aktion Augen auf!“ erfahren Alt-Sein am eigenen Leibe

Eine Ehrenamtliche mit Alterssimulationsanzug probiert mühevoll, den Wohnungsschlüssel zu finden.Bei einer internen Fortbildung am 4. Dezember 2013 erlebten mehrere Ehrenamtliche der „Aktion Augen auf!“, wie es sich anfühlt, alt zu sein. Ein 25 kg schwerer gerontologischer Testanzug vermittelte den im Alter eintretenden Kraftverlust sowie die veränderte Koordinationsfähigkeit von Bewegungen. Gehörschutz und Spezialbrillen, die verschiedenen Erkrankungen simulierten, verschlechterten zudem die Sinneswahrnehmung. Weiter …

Jetzt kommentieren